Ab 14.12.2017 im Kino

 
 

Trailer

 

 

Der Film

Umgeben von Menschen und trotzdem allein. Isabelle (Juliette Binoche) lebt das Leben eines Singles in der Großstadt Paris. Sie ist eine Frau mit Vergangenheit – stark und unabhängig, als Künstlerin anerkannt, aber dafür wenig erfolgreich, wenn es um die Liebe geht. Ihre Suche nach der wahren Liebe scheitert immer wieder. Zu groß scheint die Kluft zwischen dem, was Frauen wollen und dem, was Männer bereit sind zu geben. In ihrer Ratlosigkeit erhofft sich Isabelle ausgerechnet von einem Wahrsager (Gérard Depardieu) die Antwort auf die Frage, die sie mehr als alles andere beschäftigt – gibt es die Liebe fürs Leben oder ist sie nur eine Utopie?

Mit MEINE SCHÖNE INNERE SONNE hat sich Claire Denis an ihre erste romantische Komödie gewagt, die sowohl vom französischen Kinopublikum als auch von der Kritik mit Begeisterung aufgenommen wurde. Juliette Binoche spielt kongenial eine starke und zugleich verletzliche Frau in ihren besten Jahren, die ihr Glück sucht. Unterstützt wird sie dabei von einem außergewöhnlichen männlichen Ensemble, allen voran Gérard Depardieu in einem kurzen aber unvergesslichen Auftritt.

Claire Denis (Regie)

Claire Denis wurde 1948 in Paris geboren und verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit in Französisch-Westafrika. Sie war Trainee in einer Firma, die Lehrfilme produzierte und schloss 1971 ihr Filmstudium am Institut des hautes études cinématographiques in Paris ab.

Sie assistierte Regisseuren wie Costa-Gavras, Wim Wenders und Jacques Rivette, bevor sie 1988 ihr Langfilmdebüt Chocolat – Verbotene Sehnsucht inszenierte.

In ihren Filmen beschäftigt sich Claire Denis häufig mit Menschen am Rande der Gesellschaft und mit dem Erbe des Kolonialismus wie in Der Fremdenlegionär (1999), Trouble Every Day (2001) oder Land in Aufruhr (2009).

FILMOGRAFIE (Auswahl)

  • 2017 Un beau soleil intérieur – Meine schöne innere Sonne
  • 2014 Voilà l’enchainement
  • 2013 Les salauds – Dreckskerle
  • 2009 White Material – Land in Aufruhr
  • 2008 35 Rhums – 35 Rum
  • 2005 Vers Mathilde – Mathilde Monnier: Ein Leben für den Tanz
  • 2004 L’intrus – Der Feind in meinem Herzen
  • 2002 Vendredi soir
  • 2001 Trouble Every Day
  • 1999 Wings of Velvet
  • 1999 Beau Travail – Der Fremdenlegionär
  • 1996 Nenette et Boni
  • 1994 J’ai pas sommeil – Ich kann nicht schlafen
  • 1991 Keep it yourself
  • 1990 S’en fout la mort – Scheiß auf den Tod
  • 1989 Man no Run
  • 1988 Chocolat – Verbotene Sehnsucht

Juliette Binoche

Juliette Binoche wurde 1964 in Paris als Tochter der Regisseurin und Schauspielerin Monique Yvette Stalens und des Bildhauers, Regisseurs und Schauspielers Jean-Marie Binoche geboren. Bereits als Jugendliche spielt sie auf Amateurbühnen. Sie besucht kurz das Conservatoire National Supérieur d‘Art Dramatique und tourt mit einer Theatertruppe durch Frankreich, Belgien und die Schweiz.

Mitte der achtziger Jahre beginnt sich Binoche in Frankreich als Schauspielerin mit kleineren Rollen zu etablieren. Sie spielt in Jean-Luc Godards Maria und Joseph (1983) und André Téchinés Erotikdrama Rendez-vous (1985), der beim Internationalen Filmfestival in Cannes Premiere hat und mit dem Preis für die „Beste Regie” ausgezeichnet wird. Binoche erhält 1986 für ihre Darstellung im Film ihre erste César-Nominierung als „Beste Hauptdarstellerin” und den Romy-Schneider-Preis. Im gleichen Jahr folgt eine weitere César-Nominierung für ihre Rolle an der Seite von Michel Piccoli in Leos Caraxs Die Nacht ist jung. Ebenfalls 1986 übernimmt Binoche ihre erste englischsprachige Hauptrolle an der Seite von Daniel Day-Lewis in Philip Kaufmans Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins. Obwohl der Film ein weltweiter Erfolg ist, entscheidet sich Binoche zunächst, keine weiteren internationalen Rollen zu übernehmen und spielt in kleineren französischen Produktionen und am Théâtre de l‘Odéon in Paris. 1991 spielt sie wieder unter der Regie von Leos Carax in Die Liebenden von Pont-Neuf, gewinnt den European Film Award und erhält ihre dritte von bisher neun César-Nominierungen.

Zu Beginn der 1990er Jahre wendet sich Binoche wieder ihrer internationalen Karriere zu, die ihr weltweite Anerkennung bringt. So ist sie die erste Schauspielerin, die den Preis als „Beste Schauspielerin” der drei wichtigsten europäischen Filmfestivals erhält – 1993 in Venedig für ihre Rolle in Krzysztof Kieslowskis Drei Farben - Blau, 1997 bei der Berlinale für Der englische Patient (Regie: Anthony Minghella, 1996) und 2010 in Cannes für Die Liebesfälscher (Regie: Abbas Kiarostami). Für ihre überzeugende Darstellung in Der englische Patient erhält Binoche einen Oscar als beste Nebendarstellerin. Vier Jahre später wird sie für ihre Rolle in Chocolat – Ein kleiner Biss genügt (Regie: Lasse Hallström) erneut für einen Oscar nominiert.

FILMOGRAFIE (Auswahl)

  • 2017 Un beau soleil intérieur – Meine schöne innere Sonne, Claire Denis
  • 2016 Polina, Angelin Preljocaj & Valérie Mûller
  • 2014 Die Wolken von Sils Maria, Olivier Assayas
  • 2013 Camille Claudel, 1915, Bruno Dumont
  • 2012 Another Woman's Life, Sylvie Testud
  • 2012 Cosmopolis, David Cronenberg
  • 2008 So ist Paris, Cédric Klapisch
  • 2008 Sommerzeit, Olivier Assayas
  • 2005 Caché, Michael Haneke
  • 2004 In My Country, John Boorman
  • 2000 Chocolat – Ein kleiner Biss genügt, Lasse Hallström
  • 1996 Der englische Patient, Anthony Minghella

Credits

Darsteller

  • Isabelle Juliette Binoche
  • Vincent (Bankier) Xavier Beauvois
  • Mathieu Philippe Katerine
  • Maxime Josiane Balasko
  • Schauspieler Nicolas Duvauchelle
  • Marc (Galerist) Alex Descas
  • Wahrsager Gérard Depardieu
  • François Laurent Grévill
  • Fabrice Bruno Podalydès
  • Sylvain Paul Blain
  • Freundin Sandrine Dumas
  • Die Frau im Auto Valeria Bruni-Tedeschi

Stab

  • Regie Claire Denis
  • Drehbuch Claire Denis · Christine Angot
  • Kamera Agnès Godard (AFC)
  • Schnitt Guy Lecorne
  • Sound Jean-Paul Muguel
  • Mischung Christophe Vingtrinier
  • Musik Stuart A. Staples
  • Ausstattung Arnaud de Moleron
  • Kostüm Judy Shrewsbury
  • Regieassistenz Joseph Rapp (AFAR)
  • Casting Stéphane Batut
  • Script/Continuity Zoé Zurstrassen
  • Filmgeschäftsführung Margot Luneau (AFR)
  • Post-Production Supervisor Clara Vincienne
  • Herstellungsleiter Olivier Hélie
  • Executive Producer Christine de Jekel
  • Produzent Olivier Delbosc
  • Koproduzenten Emilien Bignon · Jacques-Henri Bronckart · Olivier Bronckart
  • in Koproduktion mit FD Production · Ad Vitam · Versus Production
  • in Zusammenarbeit mit Cinemage 12 La banque Postale 10 Arte / Co nova 11
  • realisiert mit Unterstützung von Tax Shelter du gouvernement fédéral belge unter Beteiligung von OCS · CNC (Centre National du Cinéma et de l’image Animée) in Zusammenarbeit mit Films Distribution
  • Verleih Frankreich Ad vitam
  • Weltvertrieb Films Distribution
  • Im Verleih von Pandora Film

Impressum

Pandora Film GmbH & Co. Verleih KG · Lamprechtstr. 11a · 63739 Aschaffenburg
Telefon +49 (0) 6021 / 150 66 0 · Telefax +49 (0) 6021 / 150 66 19

http://www.pandorafilm.de

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §6 MDStV Thomas Matlok · Hauptsitz Balthasarstr. 79-81 · 50670 Köln · Registergericht Amtsgericht Köln · Registernummer HRA 1786 · Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz ​DE 112 152 574

Persönlich haftende Gesellschafterin Pandora Film GmbH · Registergericht Amtsgericht Frankfurt/M. · Registernummer HRB 19095 · Geschäftsführer Reinhard Brundig

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich

Konzeption, Design und Realisation
Oliver Haase-Lobinger, mindeffects